Stories of Can’t buy me Love

540975_544713398893149_261391464_n

 

„Keine Frau, auch die reinste nicht, die nicht in irgendeinem Moment Ihres Daseins den Wunsch oder wenigstens die Neugier verspürt hätte, eine Dirne zu sein; nicht die verworfenste Dirne, die sich nicht in irgendeinem Moment gesehnt hätte, eine anständige Frau zu sein.“
(Arthur Schnitzler)

Verrucht, faszinierend, fantastisch, abstoßend und fesselnd zugleich. Es gibt selten einen Bereich, der so widersprüchliche Gefühle hervorruft und die Menschen so in seinen Bann zieht, wie die Welt der Erotik. Die Fülle der Worte für einen der ältesten Berufe der Welt ist unermesslich: Hure, Prostituierte, Nutte, Dirne, Freudenmädchen, Kurtisane, Mätresse, Liebesdienerin. Doch wer sind diese Frauen? Was bewegt sie? Und warum haben sie diesen Beruf gewählt? Mit Hilfe von sechs wunderbaren Frauen gehen wir dieser Frage auf den Grund! Wo sonst der Beruf im Vordergrund steht, rücken wir die Individualität der Frauen in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Die Ausstellung „Can ́t buy me love“ gibt bewegende Einblicke in das Leben und die Geschichte von sechs Frauen, die ihren Lebensunterhalt im erotischen Gewerbe bestreiten. So unterschiedlich ihre Berufe und Erfahrungen doch sind, so haben die schöne Stripperin aus Rumänien, die Escort-Dame, der das normale Leben zu langweilig ist, die Besitzerin eines edlen FKK-Clubs und all die Mädchen, die in Wohnungen arbeiten eines gemeinsam: Sie sind starke junge Frauen, die dem Leben die Stirn bieten und trotz oder gerade wegen ihrem Beruf eine Herzlichkeit und Wärme ausstrahlen, die beeindruckt.

Die Idee zu diesem Projekt entstand in einem der vielen nächtlich- ausschweifenden WG-Gespräche von Anna Voelske und Anna Zügel, die sich angeregt durch ihr Psychologiestudium zu fragen begannen, was wohl im Inneren dieser Frauen vor sich geht und welche Geschichte jede einzelne von ihnen zu berichten hat.

Dem Beruf von Anna Voelske, die als freie Fotografin für einen ihrer Kunden Service-Frauen für eine Online-Plattform fotografiert, ist es zu verdanken, dass sich aus dieser fixen Idee schon kurz darauf die ersten Telefonate, Fototermine und Interviews mit Damen aus dem Milieu ergaben.
Mit ihrer Kamera kommt Anna Voelske den Frauen sehr nahe, die Aufnahmen wirken jedoch nüchtern und sachlich. Dem gegenüber stehen die Interviews, die einen bewegenden Einblick in das Leben und die Gedanken der Frauen ermöglichen.

Neben den visuellen Eindrücken, könnt Ihr zeitgleich die Interviews der Frauen über bereitgestellte Audiosysteme auf Euch wirken lassen und so einen tieferen Einblick in die Welt der Erotik erlangen.